Zugehörige Reviere: 

 

Rheindürkheim und Ibersheim  gehören verwaltungsmäßig zur kreisfreien Stadt Worms, die Reviere Eich , Gimbsheim und Hamm zum Landkreis Alzey-Worms.


Der Hegering Altrhein als Teil der Kreisgruppe Alzey-Worms im LJV-Rheinland-Pfalz, besteht aus 5 Revieren mit einer Gesamtfläche von ca. 6600 ha und ca. 90 Mitgliedern.

 

Alle Reviere befinden sich in der Rheinniederung, westlich begrenzt durch die Bundesstraße 9 und östlich durch den Rhein.

 

Überhaupt bestimmt der Rhein und die durch Ihn geschaffene Auenlandschaft das Bild der 5 Reviere. Die Landwirtschaft wird überwiegend vom Ackerbau und von Sonderkulturanbau bestimmt. Der Anteil der Weinberge ist sehr gering. Zentrum des Hegerings bildet mit Sicherheit der durch einen Rheindurchstich entstandene Eich / Gimbsheimer Altrhein der mit rd. 300 ha eine der größten zusammenhängenden Schilfflächen in Deutschland bildet und unter Naturschutz steht. Der Kiesabbau und die Erdölförderung sind weitere Nutznieser dieser Region. Besonders der Kiesabbau hat durch die dadurch entstandenen Seen das Landschaftsbild verändert. Bekanntester See ist der mit dem Rhein in Verbindung stehende und als Naherholungs- und Wochenendhausgebiet bekannte Eicher See. Mittlerweile sind ca. 700 ha Wasserflächen im Hegering vorhanden. Der Freizeitdruck auf die Reviere hat in den letzten Jahren dadurch erheblich zugenommen.

 

Trotzdem zählt der Hegering Altrhein zu einem der Niederwildreichsten Regionen in Rheinland-Pfalz. An Wildarten kommen praktisch alle Niederwildarten in bejagdbaren Beständen vor. Als Besonderheit gibt es im Eich /Gimbsheimer Altrhein eine stabile Schwarzwildpopulation sowie größere Brutbestände an Grau und Kanadagänsen die entsprechend auch bejagd  werden. Durch die verantwortungsvolle Bewirtschaftung der Reviere durch die Jagdgesellschaften vor Ort, in denen ausschließlich heimische Jäger die Verantwortung tragen, ist es möglich, das fast immer in allen Revieren des Hegerings noch jährliche Treibjagden durchgeführt werden können. Tagesstrecken zwischen100 und 250 Stück Niederwild sind dabei immer möglich. Durch die Möglichkeit gemeinsam zu Jagen und durch enge freundschaftliche Verbindungen untereinander ist der Hegering Altrhein auch immer noch Anlaufpunkt für die jagdliche und persönliche Kommunikation untereinander. Dies zeigt sich auch in den immer gut besuchten Veranstaltungen des Hegerings. Durch die guten Kontakte zu den örtlichen und kommunalen Einrichtungen und durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit z. B. auch mit einer eigenen kleinen Hegeringbläsergruppe gelingt es auch immer wieder die Jäger positiv in der Öffentlichkeit darzustellen.

 

Ein kleiner Lohn für diese Bemühungen war die Verleihung des Naturschutzpreises 2007  unter anderem für die Anlegung eines Naturlehrpfades, an die Jagdgesellschaft Eich durch Ministerin Margit Conrad. 


Hegering Altrhein Juni 2020

Erinnerung an unser diesjähriges Hegeringschießen mit dem Hegering Rheinblick das am Sonntag, den 12.07.2020 stattfindet.

Aus gegebenen Anlass schießen wir dieses Jahr nur die Schrotdisziplin ab 13:30 Uhr auf dem Schießstand Neuhof, Treffpunkt um 13:00 Uhr. 

 

Eventuelle Änderungen werden kurzfristig bekanntgegeben.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme.

Die Hegeringleitung

Hegering Altrhein März 2020

Bericht der Hegeringversammlung vom 13.03.2020 

Zur Hegeringversammlung mit Trophäenschau am Freitag Abend wurden von Hegeringleiter Jörg Bähr und seine Stellvertreter 27 Jägerinnen und Jäger, Kreisgruppenvorsitzender Manfred Weindorf und den Referenten des Abends  Dr. Rolf Roosen, Chefredakteur der DJZ, des Paul Parey Verlags begrüßt.

Nachdem die Bläser des Hegerings mit dem Signal Begrüßung den Abend eröffnet hatten, folgte die Prämierung der Trophäen aus 57 vorgestellten Rehgehörne aus dem Hegering, dies waren Günter Bumb, Gimbsheim mit dem stärksten, Lothar Uhrig, Eich mit dem interessantesten Bock und Klaus Büttel, Eich mit den stärksten Keilerwaffen im Altrhein.

Auch dieses Jahr wurde wieder der Jungjäger, Christian Heck lobend erwähnt der 26 Füchse im Revier Eich erlegt hat.

Durch eine Sachspende von Frank Buff, Eich wurde der Jungjäger, Peter Bähr für 60 erlegte Krähen im Revier Eich und Rheindürkheim ausgezeichnet.

Danach folgte der Vortrag von Herrn Dr. Rolf Roosen „Der Hase in der Literatur" der sehr interessant und unterhaltsam war. Im Anschluß informierte Jörg Bähr noch über die Reform der Hegeringe, WFW Projekt Saatgut, Rebhuhnzählung, aktuelles über die Schweinepest, die Drückjagdböcke die bezuschusst werden und von dem für uns zuständigen anerkannten Nachsuchenführer. Manfred Weindorf berichtete über die aktuelle Situation der Kreisgruppe, der Schießstände und das die Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe auf einen späteren Zeitpunkt verschoben würde. Zum Schluß wurde noch der Termin unserem gemeinsames Hegeringschießen mit dem HR Rheinblick bekannt gegeben das am 12.07.2020 stattfindet und Jörg Bähr konnte die Sitzung schließen.   

 

Jörg Bähr, Holger Flörsch, Alexander Muth

Hegeringleitung Altrhein

Hegeringversammlung Altrhein mit Trophäenschau 13.03.2020

Die Fuchsjagdwoche im Hegering Altrhein war wieder Erfolgreich.

Am Sonntagmorgen, den 19.01.2020, trafen wir uns an den 12 Aposteln in Hamm am Rhein zum Strecke legen unserer gemeinsamen Raubwildjagd im Altrhein.

Mit 29 anwesenden Hegeringmitgliedern und Verbandsbürgermeister Maximilian Abstein, der Gastjäger in Hamm  war, begrüßte Hegeringleiter Jörg Bähr und seine Stellvertreter Holger Flörsch und Alexander Muth eine stattliche Anzahl Waidkameraden am Streckenplatz.

Die Strecke von 11 Füchse, 12 Rabenkrähen und ein Wildschwein konnte sich sehen lassen. Nach dem Überreichen der Schützenbrüche durch Jörg Bähr und verblasen der Strecke durch die Jagdhornbläser, konnten sich alle bei einer Gulaschsuppe, beim Partyservice Weicker in Hamm, etwas über die aktuellen Themen der Jagd

austauschen.

Unsere nächste Hegeringversammlung, mit Trophäenschau, findet am Freitag, den 13.03.2020 um 20:00 Uhr in der Gaststätte Nikopolis in der Altrheinhalle in Eich statt.

 

Bitte die Trophäen für die Bewertung schon um 19:15 Uhr anliefern.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme.

 

Die Hegeringleitung

Hegering Altrhein Dezember 2019

zum Abschluss unserer gemeinsamen Fuchs- und Raubwildjagdwochen die wir vom 06.01 - 19.01.2020. machen, treffen wir uns am 19.01.2020 um 9:30 Uhr in Hamm an der Zwölf Apostel zum Strecke legen.

Anschließend gehen wir noch zum Partyservice Weicker, Neugasse 5 in Hamm.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme.

 

Waidmannsheil

 

die Hegeringleiter

Hegering Altrhein Bericht Hegeringversammlung vom 18.10.2019

Hegeringleiter Jörg Bähr konnte zur Hegeringversammlung des Hegering Altrhein am Freitag Abend in der Gaststätte Nikopolis in der Altrheinhalle in Eich rund 35 Jägerinnen und Jäger begrüßen. Nachdem die Jagdhornbläser des

Hegerings mit dem Signal Begrüßung den Abend eröffnet hatten, begrüßte Hegeringleiter J. Bähr, Verbandsbürgermeister Maximilan Abstein, der als Gast unsere Versammlung besuchte. HRL Jörg Bähr informierte noch die Hegeringmitglieder über die Fellwechselaktion für die nächsten Winterbälge der anstehenden Saison. Im

nächsten Punkt wurden die Drückjagdböcke und Hundeschutzwesten angesprochen die uns vom LJV bezuschusst werden. Die Situation der Schweinepest in Europa war auch ein Thema über das berichtet wurde. Auch über die Wildsituation im Althrein wurde gesprochen über den Bestand von Schwarzwild, Rehwild und Niederwild. Zum

Schluß folgte noch die Bekanntgabe über den Termin unserer gemeinsamen Fuchs- und Raubwildjagdwochen die vom 06.01 - 19.01.2020 stattfinden und am 19.01.2020 mit dem Streckenlegen und anschliessendem Beisammensein bei Jörg Weicker in Hamm enden. Danach schloß Jörg Bähr die Sitzung.   

Waidmannsheil

die Hegeringleiter